Salsafestival Kroatien 2012 Teil 4

Willkommen zu meinem „Salsafestival Kroatien 2012 (So 24.06)“ Bericht und einen guten Tag an meine Leserschaft.

Ihr seht es am Datum oben. Ich melde mich von Deutschland aus. Ein wenig Wehmut wollte ja schon aufkommen. Immerhin ließ unsere Reiseplanung ja nicht zu, dass wir an dem Salsaboot vor der kroatischen Küste teilnehmen. Auch die große Poolparty musste ohne uns stattfinden und so ließen wir morgens unsere beiden Fahrer erst einmal ausschlafen, da die beiden wohl eine harte Nacht vor sich haben werden.

Nachdem sich dann auch der Letzte aus dem Bett gequält hatte (als ich um 4 Uhr morgens ins Bett gegangen bin waren die noch auf der Party) ging es an die ersten Aufräumarbeiten und das große Kühlschrank plündern. Die Gemeinschaft hatte sich entschlossen die beiden Rudakurse zu besuchen und bei mir konnte mal ein Auffrischen der Figuren nun wirklich nicht schaden.

Salsafestival Kroatien 2012 (So 24.06)Der 1. Kurs war zwar als Mittelstufe/Fortgeschritten angekündigt aber ich hatte mich entschlossen das einfach mal zu ignorieren und den Kurs mitzumachen. Warum denn nicht gleich so? Im Gegensatz zum Vortage konnte dieser Dozent seinen Stoff sehr gut vermitteln. Kleine Probleme hatte ich lediglich damit, dass es für die Figuren keine festen Standards gibt und mir da doch einige Sachen unter anderem Namen bekannt waren bzw. schnell ins Gedächtnis zurück kamen. So haben wir da also mit ca. 100 Leuten eine doch recht stattliche Rueda auf die Reihe bekommen, bei der der „Just for fun“ Faktor auf keinen Fall zu kurz gekommen ist.

Salsafestival Kroatien 2012 (So 24.06)Der Rest meiner Truppe (Cubanisch Tänzer) hatte da in Sachen Rueda doch erheblich mehr Vorwissen als ich und so galt es die etwas knappe viertel Stunde bis zum nächsten Kurs zu nutzen, um die 500 Meter bis zur Tabakfabrik zurückzulegen, wo ein Rueda-fortgeschritten Kurs gegeben wurde. Ich bin bei der Gruppe geblieben allerdings war mir klar, dass der F Kurs nun wirklich nicht das Richtige für mich ist und ich habe mir Sache in respektvollem Abstand angeschaut.

Nach diesen Kursen galt es dann endgültig Abschied zu nehmen von dem Salsafestival Kroatien. Wir haben die Fahrräder abgegeben. Die Sachbearbeiterin (fließend Deutsch) hat sich sehr kollegial verhalten und uns für den Sonntag nur einen halben Tag berechnet und es ging zu Fuß Richtung Wohnung. Unterwegs haben wir noch unsere letzten Kunas an der Eisdiele und in einem kleinen Restaurant gelassen und es ging ans Kofferpacken.

 

Salsafestival Kroatien 2012 (So 24.06)Mit den Gedanken war ich ja schon bei unseren Sportfreunden auf dem Salsaboot an der Küste und der Poolparty aber es ließ sich nicht vermeiden. Vor dem Haus stand bereits eine Gruppe Österreicher, die sich als Nachmieter vorgestellt haben.

Salsafestival Kroatien 2012: Fazit

In Sachen Planung konnte ich keine Fehler entdecken. Die Lokale für die Workshops waren über die ganze Innenstadt verteilt und mitunter in sehr edlem und mühevoll restauriertem Zustand. Die Partys ließen vor allem in Sachen Auffordern keine Wünsche offen. Zu groß war wohl die Neugierde was die Salsafreunde aus den anderen Ländern so zu bieten haben. Wer auf den Partys etwas trinken möchte, sollte sehr viel Geduld mitbringen und die Kroaten kann man eigentlich nur als „Gastfreundschaftlich“ bezeichnen. Einige Stunden sollten auf jeden Fall für einen kleinen Bummel durch die Altstadt von Rovinj eingeplant werden. Die hat mit den Jahrhunderte alten Gebäuden und den Kopfsteingassen auf Touristen ihren eigenen Reiz wenn man die Zeit findet sich darauf einzulassen.

Ob man mich dort nächstes Jahr wiedersieht, hängt wohl in 1. Linie davon ab, ob sich wieder eine Truppe findet, der ich mich anschließen kann.

Ich verabschiede mich nun von euch und, bedanke mich auf diesem Wege für den Besuch auf meiner Seite und das  Interesse an dem ´kleinen´ Bericht

Wir sehen uns auf der nächsten Party.

Salsafestival Kroatien 2012 (So 24.06)

2 Replies to “Salsafestival Kroatien 2012 Teil 4”

  1. Danke Dhyan. Es war aber auch einfach ein tolles verlängertes Wochenende dort. Die haben da mit den ganzen Open Air Sachen wirklich das Beste daraus gemacht. Wenig Schlaf – Viel Party … So muss es sein :-)

Kommentare sind geschlossen.